PHILIPP KUHN war bereits als...
Philipp Kuhn

PHILIPP KUHN war bereits als 20-jähriger alleinverantwortlich für den Weinausbau und für die Weinberge im elterlichen Gut. Mit dem 1992er lieferte er seinen ersten Jahrgang ab. Als noch relativ junger Winzer, darf er sich deshalb nach bereits 27 gemeisterten Jahrgängen als alter Hase in der Branche bezeichnen, der seinen guten Beitrag zum Gelingendes „kleinen Weinwunder Deutschlands“ beisteuerte. Die Basis des Erfolgs ist neben dem richtigen Bauchgefühl und der Feinsinnigkeit für Weinberg und Weinausbau, vor allem das beachtliche Portfolio an hochdekorierten Einzellagen. Sie sind das Fundament, welches den markanten Philipp Kuhn-Weinen ihr Profil und ihren Charakter verleiht. Es ist der urzeitlich-schroffe Kalkstein, der der Nordpfalz sein prägendes Bild verleiht. Bekannte Lagen wie der Laumersheimer „Kirschgarten“ und der „Steinbuckel“, der Burgweg in Grosskarlbach, die Kallstadter Lagen „Saumagen“ und Steinacker sowie den seltenen „Schwarzen Herrgott“ aus dem nahegelegenen Zellertal. Diese Lagen und der Name Philipp Kuhn stehen für hochwertigste trockene Rieslinge sowie Rote und Weiße Burgunder!